• Theater
  • Kammertheater
Foto: Bildarchiv Bernd Lafrenz

Bernd Lafrenz: König Lear

Frei-komisch nach Shakespeare

Sa 24.02. | 20:30 Uhr

Mit seinem verwegenen Mix aus Comedia dell’arte – Elementen und Comic-Gebärden, mit seiner phänomenalen Bühnenpräsenz und seinem schier endlosen Fundus an sprachlichen und pantomimischen Mitteln begeistert Bernd Lafrenz sein Publikum seit Jahren. Seine eigensinnigen Shakespeare-Parodien sind leichtfertig-heitere Märchenstunden und zugleich eine Verbeugung vor der goldenen Feder Shakespeares.

„König Lear“ ist Lafrenz‘ fünftes Shakespeare-Solo. Er reitet, kämpft, mordet, hext und intrigiert sich durch den Abend, dass es eine Lust ist. In Sekundenschnelle wechselt er die Rollen, fällt von einer Szene in die nächste, zur Repetition auch mal wieder zurück, variiert, kommentiert, rast vor Schmerz, kichert über den Raser, rast über das Kichern … Dass in Wirklichkeit nur einer da ist, nämlich Bernd Lafrenz, lässt der Meister einen erst am Ende merken, nämlich wenn er sich auf schlichte Tour und ganz einfach verbeugt…

Pressestimmen:

Bernd Lafrenz mit „König Lear“

… Mit „König Lear“ hat Lafrenz jetzt seinen fünften Shakespeare in frechem Alleingang geschultert und bei einem Gastspiel im Theaterhaus präsentiert (Regie:Abel Aboualiten). Lafrenz verfügt über ungewöhnliche Fähigkeiten. Er kann mutterseelenallein ein Duell mit zeri Degen fechten. Oder ganz locker, wieder solo, zwei ordentlich große Heere aufeinanderprallen lassen. Oder aber häppchenweise sterben. Er röchelt herzzerreißend, ist kurz quicklebendig, röchelt zehn Sekunden später überzeugend weiter. Schaurig ergomanisch und blutdürstig ist die britische Adelsbande in „Lear“, die heutigen Royals sind ein Kaffeekränzchen dagegen. All die fürchterlichen Konflkte im Hause Lear biegt Bernd Lafrenz ins Komische. Das ist erstens sehr amüsant und zweitens zeimlich einleuchtend, denn vom Grandios-Schrecklichen zum Dämlich-Lächerlichen bedarf es manchmal nur einiger Gesten und Grimassen. Die beherrscht Lafrenz, und es macht Spaß, ihm bei seinen flotten Verwandlungen zuzuschauen. (C.B.)

- STUTTGARTER NACHRICHTEN

Mit

Idee und Spiel:
Bernd Lafrenz

Regie:
Abel Aboualiten, Paris

Lichtdesign:
Jacques Lévesque

Kostüme:
Francoise Busolini

Requisiten:
Jacques Lévesque, Abel Aboualiten, Peter Frank

Ton:
Tonstudio Take One

Fotos im Slider:
Bildarchiv Bernd Lafrenz


Künstler-Seite »
Eintritt 16,00 / 12,00 €
Alle Veranstaltungen » JETZT KARTEN KAUFEN »
  • Konzert
  • Saal

Linie Zwei: Natur und Mensch

Literatur und Musik aus verschiedenen Jahrhunderten

Mi 24.01. | 21:00 Uhr

Die Natur und der Mensch sind untrennbar miteinander verbunden, auch in der Musik. Die göttliche Mutter Natur und die menschliche Schöpfung der Kultur sind ... [mehr]

  • Tanz
  • Kammertheater

(THIS IS) CLIFF

DOSSIER 3-D-Poetry

Do 25.01. | 20:30 Uhr

Freiburg-Premiere am 25.01. Eine Frau sieht aus dem Fenster. Hat ihr Mann sie verlassen? Ist sie wirklich in der Ukraine geboren? Und wie heißt ihr Hund? Die ... [mehr]

  • Kabarett/Comedy
  • Saal

CAVEMAN

Du sammeln, ich jagen!

Fr 26.01. | 20:00 Uhr

Titelrolle: MARTIN LUDING Der Amerikaner Rob Becker schrieb mit CAVEMAN das erfolgreichste Solo-Stück in der Geschichte des Broadways. Nachdem CAVEMAN ... [mehr]

  • Konzert
  • Foyer

ABGESAGT!: Werkjam – Sara Decker

Mi 31.01. | 21:00 Uhr

Jazz Sängerin und Komponistin Sara Decker hat vor Kurzem ihr Debut Album ‘Long distance' in New York aufgenommen. Die Musik der Band verbindet ... [mehr]