Vorschau

WELTENSAMMLERINNEN

Die Veranstaltungsreihe “Weltensammlerinnen”, die vom 28. April bis zum 22. Juni an mehreren Orten in Freiburg stattfindet, setzt auf das kreative Potential von Kulturakteurinnen aus verschiedenen Herkunftsländern. Diese Künstlerinnen, Theaterfrauen, Tänzerinnen, Filmemacherinnen, Schriftstellerinnen und Musikerinnen zeigen, dass Identitätsfindung ein steter Prozess ist, ein dynamisches Spiel der Zugehörigkeiten – viel Raum für Aktionen, Reflexionen und Inspirationen!

FR 28.04.

18:00 Uhr / Galerie 1
Ausstellung von Eriphyli Veneri
Transitional Permanence: An incentive for creation
bis 21. Mai, Öffnungszeiten: Do & Fr 17 h – 20 h | Sa 14 h – 20 h | So 14 h – 18 h
Wie kann eine Künstlerin universell sein und gleichzeitig die eigene spezifische Geschichte mit sich tragen? Gibt es nur ein Ich oder verschiedene Ichs? Ist Identität ein Konzept, das an einer bestimmten Zeit und einem bestimmten Raum gebunden ist? Eriphyli Veneri versteht sich als migrantische Kulturproduzentin; in ihren Videos und Installationen beschäftigt sie sich mit Stereotypisierungen und Transformationsprozessen.

20:30 Uhr / Kammertheater (8,- / 5,- €)
Performative Lesung mit Yoko Tawada, im Anschluss Gespräch mit Hansjörg Bay
Zu „abgründig mehrdeutigen imaginären Reisen“ lädt die diesjährige Kleist-Preisträgerin Yoko Tawada ein. Die in Berlin lebende Autorin, die mit 22 Jahren nach Europa kam und auf Deutsch und Japanisch schreibt, ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Wortreisende. In ihrer Lesung, die auf ihre aktuellen Publikationen „Ein Balkonplatz für flüchtige Abende“ und „akzentfrei“ aufbaut, spielt sie mit der Begegnung verschiedener Kulturen und Alltagserfahrungen mit all ihren Mehrdeutigkeiten und Missverständnissen. Sie öffnet die Augen und die Ohren nicht nur für das Fremde, sondern auch für die eigene Kultur.

22:00 Uhr / Foyer
Party mit Ph@ter Sound
Der Freitagabend endet mit einer großen Party. Ph@ter Sound legt Musik auf. Bunte Musik, die ihr gefällt. Bunte Musik, nach der sie gerne tanzt. Eine Lust, die garantiert ansteckend ist – let’s dance!

SA 29.04.

16:00 Uhr / Foyer
Eat Art Projekt mit Leonora Lorena
Food and Memories
Essen ist Teil unserer kulturellen Identität. Leonora Lorena und sieben weitere Frauen aus verschiedenen Ländern werden eine Speise, mit der sie eine Geschichte und eine Erinnerung verbinden, mit uns zu teilen. Unter ihnen sind neue und alte Freiburgerinnen. So wird die Vielfalt der Freiburger Küchen sichtbar, und zugleich die Bedeutung von Essen für unser Selbstverständnis.

17:30 Uhr / Foyer
Bewegung im Dazwischen
Workshop-Präsentation mit Monika Kozaczka und Susanna Grob
Die kollektive Performance „Bewegung im Dazwischen“ bildet den Abschluss des Workshops von Monika Kozaczka und Susanna Grob mit 10-15 Teilnehmerinnen. Dazwischen bedeutet Bewegung: physisch, emotional und mental. Mit Mitteln der Körperarbeit und spielerischen Übungen werden Zwischenräume erkundet, die Wahrnehmung für innere Vorgänge geschärft und die fließende Zone von Nähe und Distanz ausgekundschaftet.

18 Uhr / Kammertheater (8,- / erm. 5,- €)
Die Kriegerin
Theatrale Lesung von Freie Radikale (Günfer Gölgecen und Marylin Pardo)
In „Die Kriegerin“ sprechen Günfer Çölgeçen und Marylin Pardo ein heikles Thema an: die Faszination, die Gewalt auch auf Frauen ausüben kann. Unter dem Label Freie Radikale experimentiert das im Ruhrgebiet angesiedelte „hybride Theater der Gegenwart“ mit Grenzüberschreitungen, Entkategorisierungen und mehrdeutigen Bildern

20 Uhr / Saal
The Blob
Karolin Stächele bei den Weltensammlerinnen zu Gast!
Das Tanzstück „the BLOB“ befasst sich mit dem kollektiven Gefühl der Hilflosigkeit im Hinblick auf die aktuellen weltweiten Ereignisse und dem schnellen Informationsaustausch. Wir spüren die intensive Transformationsphase, die unsere Welt gerade durchmacht und die Auswirkungen, die sie auf unsere Gesellschaft hat, welche stetig versucht, den Fortschritt aufzuholen.

Zum Gesamtprogramm Veranstaltungsreihe Weltensammlerinnen siehe www.freiburg.de/weltensammlerinnen